Apfelschlangerl

, , , , , , ,

Apfelschlangerl – wieder typisch Österreich!!!

Ich habe festgestellt, dass Apfelschlangerl nicht mal in Bayern bekannt sind. Da würden sie es Apfelstrudel nennen. Aber es ist KEIN Apfelstrudel. Ein Apfelstrudel ist immer mit einem gezogener Strudelteig.

Dieser Teig ist jedoch einfacher zu verarbeiten. Man rollt ihn einfach nur aus. Außerdem hat der Teig durch den Topfen einen ganz besonderen Geschmack.

Noch kurz eine „Apfelschlangerl – Geschichte“:

Als ich 12 oder 13 Jahre alt war, durfte ich bei meiner Tante in den Sommerferien übernachten. Als ich wach wurde war es schon hell und es war recht ruhig im Haus. Meine Cousine bei der ich im Zimmer geschlafen habe hatte noch gut geschlafen. Also ging ich noch im Pyjama runter Richtung Küche. Schon im Stiegenhaus kam mir ein köstlicher Duft entgegen. Daran erinnere ich mich auch heute noch gut. Als ich dann die Tür zur Küche aufmachte, stand schon meine Tante da und hatte die Apfelschlangerl gerade aus dem Ofen geholt. Ein Traum!!! Ich musste noch kurz warten bis sie etwas abgekühlt waren. Dann dürfte ich gleich als erstes probieren. Das war für mich gein ganz besonderes Frühstück.

Bei Apfelschlangerl muss ich auch heute immer daran denken.

 

Der Teig für Apfelschlangerl besteht nur aus Mehl, Topfen (Quark) und Butter. Schnell zusammengeknetet kommt er über Nacht in den Kühlschrank. Bei mir haben aber das letzte Mal auch 5 Stunden gereicht.

Bei der Fülle hatte ich leider keine Rosinen mehr, weil mein lieber Sohn alle aufgenascht hatte. Aber auch ohne schmeckte es einfach sehr gut!!! Ich hatte es für Mittag gebacken. Dieses Mal kamen beide Kinder schon füher von der Schule heim. Und dann haben wir diese Apfelschlangerl noch lauwarm gegessen, bis wir wirklich nicht mehr konnten. 😉

Probiert es doch mal aus! Es ist wirklich einfach und einfach wahnsinnig lecker!

Apfelschlangerl


Zutaten
Für den Teig
  • 300 g Mehl
  • 250 g Topfen (Quark)
  • 200 g Butter
  • 1 Prise Salz
Für die Fülle
  • 1 kg Äpfel
  • 3 EL Zucker (je nach Geschmack und Süße der Äpfel)
  • 1 TL Zimt
  • Rosinen
Zum Bestreichen
  • 1 Dotter
  • 1 EL Milch
Anleitungen
  1. Butter in kleine Stücke schneiden und mit dem Mehl kurz abbröseln, Topfen (Quark) und Salz dazu Mischen und rasch zu einem Teig kneten.

  2. Am besten über Nacht im Kühlschrank rasten lassen.

  3. Die Äpfel schälen, entkernen und blättrig schneiden. Mit Zucker, Zimt und Rosinen mischen.

  4. Den Teig in 2 gleich große Teile teilen. Jedes zu eimem Rechteck ausrollen.

    Die Apfelfülle in die Mitte geben.

  5. Die Ränder mit Wasser bestreichen und einschlagen. Zum Schluß die Seiten festdrücken.

  6. Auf ein Blech mit Backpapier legen (die Naht bleibt oben) und mit einer Dotter-Milch-Mischung bestreichen.

  7. Im vorgeheiztem Backrohr bei 180 C etwa 30 - 35 Minuten backen.

Rezept-Anmerkungen

Am liebsten essen wir es lauwarm, aber kalt schmeckt es auch sehr gut!

Viel Spaß beim Nachbacken!

Maggi & Familie

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.