Beerentorte

, ,

Walderdbeeren – ich liebe sie!! Hach… man kann sie ganz schnell im Mund verschwinden lassen, zerdrückt sie mit der Zunge am Gaumen mmmmhhhh einfach himmlisch!!

Eigentlich kann man den Geschmack gar nicht mit den Erdbeeren vergleichen.

Früher haben wir die Wiese lange nach diesen kleinen Beeren abgesucht, und falls wir endlich eine gefunden hatten, haben wir gehofft, dass sie süß war. 🙂

Jetzt haben wir in unseren Garten jede Menge von den kleinen leckeren Walderdbeeren (auch Monatserdbeeren genannt).

 

Ich wollte diese Cuties nicht alle einfach nur so essen – obwohl sie wirklich sehr lecker schmecken – sondern ich wollte sie richtig in Szene setzen.

Dann hatte ich gleich diese Torte vor Augen.

Den Walderdbeeren habe ich noch ein paar Heidelbeeren dazugesellt. In Kombination mit einem Schokoboden und einer leichten Mascarponecreme ist das ein richtiger Hingucker und eine tolle Sommertorte.

 

Ich mag diesen Schokobiskuit sehr gerne:

Zum einen kommt er ohne Backpulver aus. Ich mag nicht gerne, wenn man beim Kuchen das Backpulver heraus schmeckt und es hinterher immer noch am Gaumen und auf der Zunge zu spüren ist. Also am liebsten ganz ohne, so wie bei diesem Biskuit.

Außerdem ist er richtig weich und saftig, aufgrund der flüssigen Butter.

 

Bei diesem Biskuit ist es sehr wichtig, dass man alle Zutaten und Utensilien schon vorbereitet hat bevor man mit dem Rühren anfängt. Zum Unterheben muss es dann wirklich schnell gehen, besonders bei der Butter.

 

Beerentorte

Schokobiskuit mit einer Mascarponecreme und frischen Beeren

Gericht: Torte
Zutaten
Schokobiskuit
  • 50 g Butter
  • 4 Eier
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Mehl
  • 25 g Kakaopulver
Mascarponecreme
  • 200 g Obers (Sahne)
  • 2 EL Zucker
  • 250 g Mascarpone
  • Vanille
Schokoglasur
  • 100 g Zartbitter Kuvertüre
  • 1 EL Kokosöl oder Kokosfett
  • 200 g Heidelbeeren (Blaubeeren)
  • 150 g Walderdbeeren (Monatserdbeeren)
  • evt. Minzeblätter
Anleitungen
Schokobiskuit
  1. Butter schmelzen und zum Abkühlen zur Seite stellen. 

    Den Boden der Backform (20 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen. 

    Backrohr auf 180° C vorheizen.

  2. Eier und Zucker mit einer Prise Salz für etwa 12 Minuten gut schaumig rühren. 

  3. Gesiebtes Mehl und Kakaopulver über die Eimischung geben und unterheben.

  4. Zum Schluss die geschmolzene Butter unterziehen, in die vorbereitete Form geben und sofort in das Backrohr schieben.

  5. Den Schokobiskuit für zirka 30 - 35 Minuten backen. (Stäbchenprobe machen)

  6. Den Biskuit etwa 10 Minuten in der Form auskühlen lassen. Dann den Rand von der Form lösen und stürzen. Komplett auskühlen lassen.

Schokoglasur
  1. Gehackte Kuvertüre und Kokosöl über Wasserbad schmelzen.

Mascarponecreme
  1. Obers (Sahne) mit dem Zucker halb steif schlagen.

  2. Die Mascarpone und Vanille dazugeben und ganz steif schlagen.

Zum Fertigstellen
  1. Den Schokoboden einmal halbieren.

  2. 2/3 der Mascaponecreme auf den Boden verteilen. Einen Teil der Früchte auf der Creme geben. Den 2. Boden wieder daraufsetzen.

  3. Die Früchte an den Rand dekorieren. 

  4. Die Schokoglasur auf die Torte verteilen. Es darf am Rand gerne runterlaufen. 

  5. Die restliche Creme in die Mitte geben und mit den restlichen Beeren und Minze dekorieren. 

  6. 1 - 2 Stunden durchkühlen lassen.

Rezept-Anmerkungen

Diese Torte ist eigentlich ganz einfach und relativ schnell zu machen.

Wichtig bei diesem Schokobiskuit ist erst das lange Schlagen der Ei-Zucker-Mischung und dann muss man es richtig zügig unterheben und in den Backofen schieben. 

Durch das lange Schlagen wird eigentlich kein Backpulver benötigt. Falls man auf Nummer sicher gehen möchte, kann man ja ein bisschen dazugeben. 

Natürlich kann man diese Torte auch mit andern Beeren machen zB.: Erdbeeren, Brombeeren, Ribisel (Johannisbeeren), oder auch Kirschen.

Der Mascarponecreme habe ich keine zusätzlichen "Festmacher" hinzugefügt. Wenn man diese Torte allerdings transportieren möchte, sollte man beim Schlagen noch ein Päckchen Sahnesteif oder ähnliches hinzugeben.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Maggi & Familie

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.