Grießschmarrn

, , , , , , , ,

Der Grießschmarrn ist eine typisch österreichische Mehlspeise, die wir gerne mal zu Mittag essen. Für mich ist es auch eine schöne Kindheitserinnerung.

Zum Grießschmarrn passt Zwetschkenröster, Apfelkompott, Apfelmus, Marillenröster, Hollerröster oder vieles mehr. Bei uns gab es diesmal ein Apfelmus mit Rhabarber, aber auch ein Apfelkompott mit Erdbeeren ist bestimmt auch lecker.

Man kann diesen Grießschmarrn im Backrohr oder in der Pfanne machen.
Ich gebe ihn meistens ins Rohr, aber in der Pfanne ist er schneller gebraten.

Grießschmarrn
Portionen: 2 als Hauptspeise
Zutaten
  • 500 ml Milch
  • 50 g Zucker
  • 40 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • evt. ½ TL Zimt
  • 180 g Grieß
  • 30 g Rosinen
  • 2 Dotter/Eigelb
Zum Braten
  • 40 g Butter
Zum Servieren
  • Staubzucker
  • Zwetschkenröster, Apfelkompott, Apfelmus, Marillenröster, oder ähnliches.
Anleitungen
  1. Milch mit Zucker, Butter, Salz und evt. Zimt aufkochen lassen.

  2. Den Grieß einrühren und aufkochen lassen bis es eindickt.

  3. Die Grießmasse kurz abkühlen lassen.

  4. Die Rosinen und Dotter einrühren.

  5. Die Masse auf ein Backblech mit Frischhaltefolie ca. 1 cm dick aufstreichen.

  6. Mit Frischhaltefolie zudecken und einige Stunden oder über Nacht auskühlen lassen.

  7. Die Grießmasse in Stücke teilen.

  8. In einer ofenfeste Pfanne Butter schmelzen lassen.

  9. Die Grießstücke in die Pfanne geben und in der Butter schwenken/wenden.

  10. Die Pfanne in das Backrohr bei 220°C für etwa 20 Minuten geben bis der Schmarrn leicht braun ist. Zwischendurch mal wenden.

Braten in der Pfanne:
  1. Anstatt im Backrohr den Grießschmarrn auf der Kochplatte fertigbraten.

  2. Auf zwei Teller anrichten und mit Staubzucker bestreuen.

Viel Spaß beim Nachkochen!
Maggi & Familie

Bitte zögert nicht, eure Meinung mit mir zu teilen!
Auf Anregungen und Kritik freue ich mich sehr.
Auf Instagram könnt ihr #sweetandspicyde oder @sweetandspicy.de benutzen, dann sehe ich eure Werke auch. Dankeschön!!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.