Kirsch Kokos Marmelade

, ,

Marmelade geht doch immer! Zum Frühstück oder am Nachmittag – auf Brot, selbstgemachtes Baguette oder auf Scones, oder zum Beispiel in einem Marmeladenkuchen (was fast zu schade ist).

Als ich unsere selbstgepflückten Kirschen entkernte, dachte ich mir, dass Kokos doch wunderbar zu Kirschen passen müssten.

Ausprobiert und für sehr gut befunden! 🙂 Und hier das Rezept!

Kirsch Kokos Marmelade
Zutaten
  • 1 kg Kirschen
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • 400 ml Kokosmilch (aus der Dose)
  • Saft einer Zitrone
  • 1 Schuss Kokoslikör
Anleitungen
  1. Kirschen entkernen.

  2. Kirschen mit Gelierzucker, Kokosmilch und Zitronensaft in einem großen Topf vermischen.

  3. Für etwa 10 Minuten die Kirschen weichkochen. Immer wieder umrühren.

  4. Saubere Marmeladegläser und Deckel mit kochend-heißem Wasser ausspülen.

  5. Die Kirschen pürieren.

  6. Noch einmal aufkochen lassen und den Kokoslikör dazugeben.

  7. Falls sich noch Schaum bildet abschöpfen.

  8. Die Marmelade in die vorbereiteten Gläser füllen und sofort verschließen.

Rezept-Anmerkungen
  • Der Topf sollte sehr groß sein, da die Marmelade aufschäumt und sonst übergeht.
  • Die Gläser müssen sauber sein. Ich stelle die Gläser und Deckel in die Spüle und gieße kochend heißes Wasser darüber.
  • Um besser und sauber abfüllen zu können, leere ich die heiße Marmelade erst in einen 1-Liter Plastikkrug (wird nicht so heiß) und gieße es damit in die Gläser.
  • Vorsicht! Verbrennungsgefahr! Die Marmelade ist richtig heiß, also nicht den Finger rein zum Kosten!!

Viel Spaß beim Einkochen!
Maggi & Familie

Ich habe diesen Entkerner für Kirschen benutzt. Funktioniert sehr gut! Eine Sauerei hat man übrigens bei allen Entkernern, weil der Saft spritzt. Bei diesem Handgerät kann man sicher sein, dass man keine Kerne übersieht. (Afiliate Link)
Funktioniert auch bei Oliven!

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] wir viele Kirschen hatten, haben wir neben den Kirsch Kokos Marmelade auch einen Streuselkuchen mit Kirschen und Marzipan […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.