Schoko Kokos Torte

, ,

Seid ihr schon gespannt was in Tür Nummer 14 ist? Öffnen wir sie doch gleich!! Ich habe mich schon sehr auf diesen Beitrag gefreut! Es ist eine

 

SCHOKO KOKOS TORTE

 

Einfach himmlisch! Es war eine Geburtstagstorte für eine ganz liebe Kollegin. Sie hat sich wirklich gefreut und es sich schmecken lassen.

 

 

 

 

1 von 1 Bewertung
Schoko Kokos Torte
Gericht: Torte
Zutaten
Für den Boden
  • 100 g Zartbitter Kuvertüre
  • 300 g Mehl
  • 50 g Kakaopulver
  • 1 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 200 g Butter weich
  • 350 g Zucker
  • 1 TL Vanilleessenz
  • 4 Eier
  • 1 Dose Kokosmilch cremig (kein light)
Für die Fülle
  • 2 Dotter (Eigelb)
  • 50 g Zucker
  • 40 g Speisestärke
  • 2 cl Kokossirup
  • 2 cl Kokoslikör
  • 1 Dose Kokosmilch cremig
  • 30 g Butter
Für die Buttercreme
  • 200 g Butter weich
  • 300 g Staubzucker (Puderzucker)
  • Kokoscreme (von Boden und Fülle)
Für Deko
  • 1 frische Kokosnuss
  • 120 g Zartbitter-Kuvertüre
  • 1 TL Kokosöl opional
Anleitungen
Boden
  1. Backform mit 20 cm Durchmesser vorbereiten. Ich lege auf den Boden ein rund zugeschnittenes Backpapierstück und schmiere den Rand nicht ein. So bleibt der Biskuit schön gerade.

  2. Kuvertüre über Wasserbad schmelzen lassen. Kokosmilchdose öffnen und 100g von der Kokoscreme abschöpfen. (Wird für Kokos-Butter-Creme verwendet)

  3. Mehl, Kakaopulver, Natron und Salz in einer Schüssel mischen.

  4. Butter, Zucker und Vanille schaumig rühren.

  5. Eier nach und nach zur Buttermischung dazugeben. Zwischendurch immer gut rühren.

  6. Kuvertüre untermischen. Mehl und (restliche) 300 g Kokosmilch unterheben. In die vorbereitete Form füllen.

  7. Im vorgeheizten Backrohr bei 160° C ca. 80 - 90 min. backen. Stäbchenprobe machen!

  8. Den Biskuit 10 min. in der Form kurz abkühlen lassen. Dann mit Messer Kuchen vom Rand lösen und stürzen. Auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

Fülle
  1. Dotter, Zucker, Speisestärke, Kokossirup und Kokoslikör vermischen.

  2. Kokosmilchdose öffnen und 100 g von der Creme abschöpfen und für Kokos-Butter-Creme beiseite stellen. Restliche 300 g in einem Topf geben und erhitzen.

  3. Dotter-Stärke-Mischung langsam in die Kokosmilch leeren und dabei umrühren (Schneebesen). Kurz aufkochen lassen bis es eingedickt ist - wie beim Pudding.


  4. Vom Feuer nehmen und die Butter in Stücken unterrühren bis alles geschmolzen ist.

  5. In einen Behälter zum Abkühlen geben und eine Frischhaltefolie darüber legen.

Buttercreme
  1. Butter und Kokoscreme (von Boden und Fülle) rühren bis es sich gut verbindet. Staubzucker nach und nach dazugeben und unterrühren.

Fertigstellen
  1. Boden zweimal durchschneiden.

  2. Die Hälfte der Fülle auf die Boden geben. Die Kokos-Butter-Creme in einen Spritzbeutel geben und an den Rand spritzen.

  3. 2. Boden auflegen und genauso wieder Fülle in die Mitte und Buttercreme am Rand aufspritzen.

  4. 3. Boden auflegen. Kokos-Buttercreme nun an den Rand spritzen, mit Spachtel gut verteilen und glatt streichen.

  5. Oben etwas Buttercreme aufspritzen und mit der Palette verstreichen.

  6. Für mind. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

  7. Kuvertüre hacken und im Wasserbad schmelzen lassen. (evt. mit 1 TL Kokosöl)

  8. Kokosnuss knacken, das Fruchtfleisch abmachen und mit einem Sparschäler Raspel abschälen.

  9. Mit der geschmolzenen Kuvertüre am Rand der Torte Tropfen herunter laufen lassen. Den Rest der Kuvertüre in der Mitte verteilen und mit den Kokosraspel bestreuen.

  10. Kalt stellen.

Rezept-Anmerkungen

Ich habe für diese Torte 2 Dosen Kokosmilch gebraucht, die ich auf Boden, Fülle und Buttercreme aufgeteilt habe. Die Kokosmilch sollte cremig sein. Also wenn sie kalt stand und man sie öffnet, ist die obere Hälfte eher fest und unten wie Wasser. Genau so ein eine Kokosmilch ist optimal. Keine "light" oder "low fat" oder ähnliches.

 

 

Viel Spaß beim Backen!

Maggi & Familie

Affiliate Link:

2 Kommentare
  1. Diana
    Diana says:

    1 star
    Ich habe dieses Rezept nachbacken wollen, weil ich gute Erfahrungen mit Kokosmilch gemacht habe und weil es keine Gelantine enthält. Nicht darauf geachtet habe ich, dass alles in allem 700 Gramm Zucker und 450 Gramm Butter verwendet werden. Ich war nicht auf der Suche nach einem leichten Kuchen, sondern wollte auch eine tolle Torte zum Verschenken. Ganz ehrlich muss ich aber sagen: egal, ob man vom Boden, der Füllung oder der Creme probiert – es schmeckt alles einfach nur unsagbar süß. Wirklich zu süß. Das ist schade, weil die Torte sehr hübsch aussieht. Ich wünsche mir mehr Torten, bei denen ein tolles Aussehen und ein toller Geschmack zusammenkommen!

    Antworten
    • sweet and spicy
      sweet and spicy says:

      Hallo liebe Diana!
      Vielen Dank für dein Feedback!
      Es stimmt, dass in dieser Torte einiges an Zucker und Butter enthalten ist.
      Erst mal zum Boden: Ich wollte einen sehr dunklen Schokoladenboden, da ist auch einiges an Kakaopulver drin. Also, dass es nicht zu bitter schmeckt, muss schon etwas an Zucker rein, diesen kann man selbstverständlich auch etwas reduzieren.

      In der Fülle ist wirklich nicht viel drin.

      Und die Buttercreme besteht halt mal aus Butter und Zucker. Natürlich könnte man hier vielleicht auch eine Swiss Meringue Buttercreme nehmen, eventuell ist sie dann etwas leichter, braucht allerdings dann auch mehr Vorbereitungszeit.
      Eine weiße Schokoganache würde auch gehen, aber die ist bestimmt nicht weniger süß.
      Schade, dass es nicht das war, was du erwartet hast.
      Ich empfehle, die Zuckermenge vom Schokoboden und von der Buttercreme einfach zu reduzieren.
      Trotzdem danke für deine Kritik!
      Vielleicht findest du etwas anderes auf unseren Blog.

      Falls du noch Fragen hast, bitte zögere nicht.

      Liebe Grüße
      Maggi

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.