Schürfi oder Polsterzipf

, , , , , , ,

Vielleicht wäre das ja auch was für Fasching? Obwohl wir es unabhängig von der Jahreszeit essen.

Habt ihr Schürfi schon mal gehört? Wir haben dazu immer schon so gesagt. Als ich mich hier in Bayern mal rumgehört habe, hat es kein Mensch gekannt. Also wieder was typisch österreichisches. Polsterzipf kennt dann schon eher jemand, obwohl nicht immer das gleiche damit gemeint ist. Übrigen ist ein Polster im österreichischem ein Kissen.

Also Schürfi sind Teigflecken die in Fett rausgebacken werden. Dabei gehen sie dann so auf, dass sie innen ganz luftig sind. Man kann sie warm oder auch kalt essen. Wir essen sehr gerne Apfelmus dazu.

Dieses Rezept habe ich von meiner lieben Tante bekommen, die es schon Jahrzehnte genau so backt. An dieser Stelle also: Dankeschön liebe Tante!! 🙂

Schürfi oder Polsterzipf
Zutaten
  • 300 g Mehl
  • 30 g sehr weiche Butter
  • 200-250 g Sauerrahm (Saure Sahne)
  • 10 g Staubzucker (Puderzucker)
  • 1 Dotter
  • 2 cl Rum
  • 1 Prise Salz
  • Vanillezucker
Zum Rausbacken:
  • Schmalz oder Öl
Anleitungen
  1. Alle Zutaten zu einen eher weichen Teig kneten.

  2. 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

  3. Auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Dreiecke ausradeln.

  4. Diese Dreiecke im nicht zu heißem Fett beidseitig goldbraun ausbacken. Anschließend auf ein Teller mit Küchenpapier abtropfen lassen.

  5. Mit Staubzucker bestreuen.

Rezept-Anmerkungen

Es kann warm oder kalt serviert werden. Wir essen am liebsten Apfelmus dazu.

Viel Vergnügen beim Nachbacken!

Maggi & Familie

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.